Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tinnitus durch Kindergeschrei wird nicht anerkannt

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tinnitus durch Kindergeschrei wird nicht anerkannt

    Eine Erzieherin, die Ohrgeräusche darauf zurückführt, dass ihr ein Kind ins Ohr geschrien habe, hat keinen Anspruch auf Entschädigungsleistungen der gesetzlichen Unfallversicherung. Geklagt hatte eine Erzieherin aus einem heilpädagogischen Kinderheim, weil die Unfallkasse Nordrhein‐Westfalen ihr die Kostenübernahme für die Versorgung mit einem Tinnitusmasker verweigerte. Das Sozialgericht Dortmund wies die Klage ab.
    In der medizinischen Wissenschaft sei anerkannt, dass es durch menschliche Schreie selbst bei Spitzenschallpegeln von mehr als 130 dB allenfalls zu Mini‐Lärmtraumata mit vorübergehenden beziehungsweise extrem geringen Hörminderungen kommen könne. Bleibende Hörschäden könnten jedoch nicht durch Kindergeschrei verursacht werden und erst recht kein Tinnitus. Einen Tinnitusmasker benötige die Klägerin aufgrund des „Schrei‐Vorfalls“ daher nicht.
    QUELLE: https://www.sifa-sibe.de/aktuelles/u...-kinderschrei/
Lädt...
X