Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Diazepam reduziert meinen Tinnitus - warum?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Diazepam reduziert meinen Tinnitus - warum?

    Mach gerade eine Umstellung von Schlafmittel Zolpiclon (hatte das gefühl das verstärkt meinen Tinnitus zusätzlich auf Dauer) auf Diazepam (wird nach längerer Einnahme eines Schlafmittel so empfolen. Anschließend schleciht man das Diazepam langsam aus.....
    Fühle mich tagsüber doch mehr entspannter und nicht so überhangmüde wie nach dem Zolpiclon.....zudem hat sich mein ohrgeräusch um ca. 50 % verbessert, beruhigt.......hat jemand dafür eine erklärung?
    weiss selber das diazepam ein benzo ist und auch ebhängig macht......treibe also gerade den teufel mit dem beelzebub aus....hatte nur das gefühl ich verlerne die normale einschlafen mit den schlaftabletten........ach drei tagen diazepam habe ich ehr wieder den eindruck normal und länger durchzu schalfen....
    Eure MEinungen würden mich intressieren....

  • #2
    Es gibt bisher keine klinische Studie die eine Wirksamkeit von Benzodiazepinen bei Tinnitus aufzeigt. Ich selber dachte auch ne ganze Weile, dass durch Diazepam mein Tinni leiser wird .... bis ich merkte das er auch ohne Tinni hin und wieder leiser wird!

    Durch längere Versuche mit Diazepam habe ich dann festgestellt, dass es auf den Tinnitus keinerlei Wirkung hat. Genau das sagen auch alle klinischen Tests aus.

    Kommentar


    • #3
      Interessant wäre zu erfahren wie Benzos sich auf Schmerzen ( Zahn - Kopf - chronische - oder Phantomschmerzen ) auswirken.
      Man kann auch ohne Hund leben, muß man zum Glück aber nicht. ;)
      --------------------------------------------------------------
      Die Gesunden kommen viel zu leicht durchs Leben .............

      Kommentar


      • #4
        Also ich hatte schonmal ein benzo..nämlich tetrazepam (Muskelrelanxs) ...auch das minderte meinen tinnitus....aber nicht so langfristig wie das diazepam............bin gerade am ausschliechen des Dioazepams ...fürchte das er dann wieder lauter wird....

        Kommentar


        • #5
          hi äonensturm

          *könnte* was dran sein. bin grad nicht so fit. werd spätestens am wochenende was dazu schreiben

          ciao

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Rumpelstilzi
            Es gibt bisher keine klinische Studie die eine Wirksamkeit von Benzodiazepinen bei Tinnitus aufzeigt.
            Ja und nein. Es gibt schon einige (wenige) Studien, aber die sind qualitativ leider nicht sonderlich toll:
            http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8343245
            http://www.medscimonit.com/fulltxt.php?ICID=878223
            http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7606078

            Kommentar


            • #7
              So, jetzt bin ich wieder besser drauf. Ich bin kein Mediziner, also wenn jemand Anmerkungen hat, bin ich offen dafür.

              Benzodiazepine wirken beruhigend und angstlösend, von daher kann es sein, dass Du den Tinnitus, den Du eigentlich hörst, einfach nicht so stark wahrnimmst, wenn Du sie eingeworfen hast. Das wäre also ein reines Aufmerksamkeitsproblem, d.h. benzo hilft dir einfach zu "überhören". Vielleicht könnte man diesen Effekt auch anders erzielen, z.B. mit Psychotherapie, stundenlanges Meditieren, keine Ahnung ... :wink:

              Ausserdem wird Tinnitus auch mit Stress in Verbindung gebracht, und Benzodiazepine haben ja eine erstaunlich gute Wirkung gegen Stressreaktionen.
              Es gibt hierzu Theorien über die Wirkung von Neurotransmittern, z.B. hier http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17943261 ein deutscher Artikel. Benzodiazepine verstärken die Wirkung von GABA. GABA schützt vor der Exzitotoxizität durch Glutamat. Es ist mir leider nicht klar, ob ein GABA-Mangel schon einmalig reicht, um den Patienten für immer ins T-Land zu schicken. Jedenfalls gibt es einige Studien, ob GABA gegen Tinnitus hilft. Diese haben jedoch wie Greg erwähnt hat, kein definitives Bild darüber ergeben, ob es jetzt hilft. Ich könnte mir vorstellen, dass das daran liegt, dass der T. noch zu wenig verstanden ist und verschiedene Mechanismen dahinter stecken. So könnte es sein, dass eine bestimmte Therapie bei manchen hilft, bei anderen überhaupt nicht. Dass GABA inhibitorisch wirkt und so vor übermässiger Glutamat-Ausschüttung schützt, scheint mir jedenfalls wahr zu sein. Wie man z.B. auch hier http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18225604 sehen kann, gibt es durchaus Hinweise auf eine Wirksamkeit, auch wenn allgemeine Studien wie oben erwähnt keine "grossflächige" Wirkung bei der Mehrheit der T-Opfer zeigt.

              In dem oben genannten Artikel wird als eine Alternative zu benzo der Wirkstoff Gabapentin (ein GABA-Analogon) genannt, der anscheinend keine Abhängigkeitsgefahr erzeugt. Die Studien im Bezug auf Tinnitus sind hier anscheinend auch widersprüchlich, was eigentlich auch nicht verwundert. Falls Du der festen Überzeugung bist, dass Benzodiazepin deinen Tinnitus spürbar verbessert, und Du einen Arzt des Vertrauens hast, kannst Du ihn für eine 1-Mann-Studie ja mal konsultieren. Ich denke unter ärztlicher Aufsicht liesse sich gefahrlos ausprobieren, ob bei Dir persönlich Gabapentin den Tinnitus verbessert. :?:

              Kommentar

              Lädt...
              X