Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tinnitus + Ohrdruck 1 Woche nach Schlag auf Jochbein ?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tinnitus + Ohrdruck 1 Woche nach Schlag auf Jochbein ?

    Hallo,
    ich bekam vor 6 Wochen einen Schlag auf Jochbein/Schläfe, welcher etwa 10 Sekunden in der Nase kribbelte. Ich bekam keinen blauen Fleck und auch keine Übelkeit.
    1 Woche danach began bei mir ein Tinnitus. Mein Hausarzt schickte mich sofort ins Krankenhaus. Dort wurde aber nur ein Hörtest gemacht, welcher unauffällig war. Und der Arzt meinte, dass das nicht mit dem Schlag zusammenhängen wird. Mir wurden Trental Tabletten verschrieben.
    Eine Woche später war ich bei einem HNO Arzt, welcher mir nun Dusodril verschrieb, was auch nichts brachte.
    Ich muss dazusagen, dass dies alles in einer sehr stressigen Klausurenzeit war und mich die Ärzte daher vielleicht nicht ernst genommen haben. Der Stress ist nun aber vorbei und es gab keine Änderung.

    Was mir auffällt:
    Der Tinnitus ändert seine Lautstärke oder setzt auch mal kurz aus. Das Geräusch ist ein etwa „wwwzzzztt wzzzzzt „ Ich habe ständig einen Druck auf dem Ohr, welcher mal schlimmer und mal besser wird. Ich meine aber keinen Luftdruck, sondern es fühlt sich anders an. Das Ohr kommt mir von aussen auch leicht Taub, wie in Watte gepackt vor.
    Wenn ich per Druckausgleich Druck auf das Ohr geben ist der Tinnitus bei einem bestimmten Druck nicht mehr vorhanden ! Wenn ich mit dem Finger den Gehörgang „verkannte“ ist der Tinnitus ebenfalls weg.
    Daraus erschließe ich, dass ich irgendwie eine Schwellung im Ohr haben muss, aus der quasi eine leichte Verschiebung hervorgeht, die ich per Druck rückgängig machen kann. (Also für mich als Techniker wäre das so logisch, aber erklär das mal jemand einem Arzt.) Nun habe ich etwas Angst, dass ich eine schleichende Blutung im Innenohr oder so haben könnte, welche diesen Druck erzeugt.

    Aktuelle Symptome:
    - ab und zu pulsierende Nase und kribbelnder Gaumen (muss mit einem Nerv zusammenhängen)
    - Druck auf dem Ohr, Taubheitsgefühl der Ohrmuschel
    wechselnder Tinnitus
    - Knacken und Geräusche von Flüssigkeit im Ohr (wie bei Schnupfen)
    - Knackendes Kiefergelenk beim Kauen (war vorher schon öfters)

    Meine Frage: Hat jemand schonmal sowas erlebt, oder eine Idee, was ich nun untersuchen lassen kann ? Zu welchem Arzt sollte ich gehen ? Die HNOs scheinen nicht so sehr geeignet. Man müsste vielleicht eine CT und MRT machen !?

    gruß und danke,
    matze

  • #2
    Hallo matze,

    ein sehr interessanter Beitrag, finde ich...

    Daraus erschließe ich, dass ich irgendwie eine Schwellung im Ohr haben muss, aus der quasi eine leichte Verschiebung hervorgeht, die ich per Druck rückgängig machen kann. (Also für mich als Techniker wäre das so logisch, aber erklär das mal jemand einem Arzt.)
    :-) Ja, die Ärzte, aber glücklicherweise sind im Internet eh' viele Techniker...

    Nun habe ich etwas Angst, dass ich eine schleichende Blutung im Innenohr oder so haben könnte, welche diesen Druck erzeugt.
    Im Innenohr glaub' ich eher nicht, das ist ziemlich gut geschützt (ist von sehr harten Knochen umgeben, Schwachstellen wären nur die beiden Fenster, ev. Stichwort: Fensterruptur). Vielleicht eher im Mittelohr, aber das ist glaub' ich nicht so tragisch, denn das Blut kann abrinnen und Krusten werden auch wieder resorbiert, hat mir mal eine junge Ärztin im AKH gesagt, auf meine Frage hinauf, ob' ich nicht vielleicht eine Blutung im Mittelohr hätte...

    - ab und zu pulsierende Nase und kribbelnder Gaumen (muss mit einem Nerv zusammenhängen)
    Der Gaumen wird glaub' ich vom 9.Hirnnerven versorgt, bin aber nicht sicher. Jedenfalls liegt der ja auch knapp neben dem 8.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hirnnerv

    - Druck auf dem Ohr, Taubheitsgefühl der Ohrmuschel wechselnder Tinnitus
    - Knacken und Geräusche von Flüssigkeit im Ohr (wie bei Schnupfen)
    - Knackendes Kiefergelenk beim Kauen (war vorher schon öfters)
    Hatte ich seinerzeit auch, allerdings hatte ich keinen Schlag vorher, ich glaub' eigentlich das das eher Folgewirkungen als Ursachen sind (von beleidigten Nerven/Schwellung?)...

    Zu welchem Arzt sollte ich gehen ? Die HNOs scheinen nicht so sehr geeignet. Man müsste vielleicht eine CT und MRT machen !?
    MRT ist genauer, aber wir sind trotzdem noch in der Steinzeit. Das übliche MRT ist von der hinteren Schädelgrube (Neurologe). Du könntest noch eines von den Kiefergelenken machen lassen (Kieferorthopäde, hab' ich auch machen lassen), aber leider kommt meistens nichts heraus.

    Hab' dir eine PN geschrieben,
    Viel Glück, Helmut

    Kommentar


    • #3
      Weißer, blutiger Schleim im Rachen

      Hallo,
      habe gerade festgestellt, dass mir ab und zu ein weißer und blutiger Schleim im Rachen herunterläuft.

      Könnte eine Nasennebenhöhlenentzündung ohne Schmerzen sein ? Oder alles aus der Ohr Tube kommen ?

      Werde ich morgen mal dem Arzt zeigen.....

      Schönen Sonntag,
      matze

      Kommentar


      • #4
        Hallo

        zu Anfang hatte ich auch ein Rauschen auf dem linken Ohr und es war empfindlicher auf laute Geräusche.Dann las ich hier im Forum nach,dass das typisch sei für einen neuen Tinnitus.Dennoch konnte ich nichts ändern,da ich einen kleinen Sohn habe ,da gehts oft laut zu.
        Ich bin gerade mal wieder beim Physiotherap.,der Auch Kiefermassagen macht,da ich auch Knackgeräusche am Kiefergelenk habe.Bekam ja den Tinnitus wegen meinem Weissheitszahn damals...

        Kommentar

        Lädt...
        X