Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tinnitus-Verschlechterung auf Festival trotz richtigem Ohrenschutz?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #31
    3 Monate quasi Dauerisolation und Verzicht auf TV/Musik und Hobbys? Da würde ich auf nichts ausser den TT mehr achten und hätte vermutlich Depressionen... man wird ja dann komplett aus dem Joballtag gerissen und Kollegen werden das nicht verstehen. Schwierig.

    Kommentar


    • #32
      Und Maria ich meine den Knochen direkt paralell zum Ohrläppchen sozusagen also über dem Kiefergelenk.
      Dort ist nur der Unterkiefer.

      Guck doch einmal in die Anatomieseite und nenne den Knochen, den du meinst:
      https://www.kenhub.com/de/library/an...-des-schaedels


      Schaedel-mensch-seitenansicht.jpg

      Kommentar


      • #33
        Du kannst ruhig weiter auf laute Festivals gehen, aber nimm halt nicht Ohrenstöpsel allein, sondern darüber, also zusätzlich, den:
        peltor x5a

        Das dämmt noch mal mindestens zweimal so gut (zusätzlich, also insgesamt dreimal so gut) wie die Ohrenstöpsel alleine und löst auch das Problem mit den Knochen vor dem Innenohr, weil diese ebenfalls unter dem Gehörschutz sitzen.

        Und ich gebe dem Threadersteller recht, Oropax sowie die Bilsom sind nicht so gut, wie welche aus Silikon die für das eigene Ohr angepasst wurden. Besonders wenn man dem Hörgeräteakustiker sagt, dass man besonders große haben möchte.

        Auch exzellente Dämmung bekommt man von einem Schaumstoff stöpseln, der ebenfalls wie der oben genannte Kapsel Gehörschutz für maximale Lärmbelastung designt ist. Er heißt CordMax und hat auch eine SNR von 37 dB (oder 36, eines von beiden). Beides hervorragende Dinger.

        Mit denen war ich sogar einmal schießen, trotz (damals noch ) Tinnitus (heute geheilt). Würde es aber niemandem empfehlen ^^, wollte es nur sagen.

        Viel Spaß euch allen auf Festivals, etc.
        Zuletzt geändert von duracell; 20.06.2019, 07:56.

        Kommentar


        • #34
          Danke dir! Dann informier ich mich zu deinen genannten Produkten mal bevor ich jetzt alles absage die nächsten Monate.

          Zumindest im akuten Zustand will ich aber jegliche Live-Musik meiden. Der Bass geht ja durch den ganzen Körper ...

          Mit B12, Magnesium und omega 3 Kapseln bin ich übrigens auf einem guten Weg und auch deutlich nebenwirkungsärmer als Cortison

          duracell, wie hast du den TT besiegt? Hattest du auch ein Lärmtrauma?

          Zitat von duracell Beitrag anzeigen
          Du kannst ruhig weiter auf laute Festivals gehen, aber nimm halt nicht Ohrenstöpsel allein, sondern darüber, also zusätzlich, den:
          peltor x5a

          Das dämmt noch mal mindestens zweimal so gut (zusätzlich, also insgesamt dreimal so gut) wie die Ohrenstöpsel alleine und löst auch das Problem mit den Knochen vor dem Innenohr, weil diese ebenfalls unter dem Gehörschutz sitzen.

          Und ich gebe dem Threadersteller recht, Oropax sowie die Bilsom sind nicht so gut, wie welche aus Silikon die für das eigene Ohr angepasst wurden. Besonders wenn man dem Hörgeräteakustiker sagt, dass man besonders große haben möchte.

          Auch exzellente Dämmung bekommt man von einem Schaumstoff stöpseln, der ebenfalls wie der oben genannte Kapsel Gehörschutz für maximale Lärmbelastung designt ist. Er heißt CordMax und hat auch eine SNR von 37 dB (oder 36, eines von beiden). Beides hervorragende Dinger.

          Mit denen war ich sogar einmal schießen, trotz (damals noch ) Tinnitus (heute geheilt). Würde es aber niemandem empfehlen ^^, wollte es nur sagen.

          Viel Spaß euch allen auf Festivals, etc.

          Kommentar


          • #35
            Zitat von Remedy Beitrag anzeigen
            Hallo zusammen,

            bin etwas ratlos. War 2 Tage auf einem Festival, permanent mit starkem Gehörschutz (nicht diese billigen Ohropax-Stöpsel).

            Nach Tag 1 war alles perfekt (wie auch die letzten Jahre nach jedem Konzert), nach Tag 2 ging es los wie in den schlimmsten Zeiten früher: Dumpfes Hören, das Tinnitus-Fiepsen hat aufgedreht und ein tiefes Brummen und Kopfpochen kam dazu, was ich sonst nie hatte. Aber: Diesmal ist kein Gehörsturz dabei, sonst war das eben immer die Kombi, TT + Gehörsturz auf einem Ohr. Zeigt ja, dass ich die Ohren eigentlich geschützt habe ....

            Bringt es denn jetzt überhaupt was, wieder einen HNO für Hörtests aufzusuchen und sich Cortison Tabletten verschreiben zu lassen? Ich hatte in meiner Historie nicht das Gefühl, dass das viel brachte. Es bildete sich alles immer wieder zu einem Standard zurück, der für den Alltag okay war, ging dann halt Wochen bis Monate.

            Ich würde jetzt einfach mit Ginkgo, Magnesium und viel Trinken / Ruhe ein bisschen dem Körper helfen, weil gerade das Brummen und Kopfpochen mir zu schaffen macht, das wirkt aber irgendwie auch mehr nach Kopfweh und gestressten Nerven als irgendwas vom Ohr. Kennt ihr das? Ich hab eh das Gefühl, ich bin doppelt so schnell müde wie normal und das Gehirn hat gerade einiges zu schaffen ....

            Hat jemand eine Idee, wieso diesmal der Gehörschutz nicht half? Sind 2 Tage einfach zu viel zu lange im Vgl. zu Konzerten? Gibt es vielleicht Frequenzen, bei denen mir der Gehörschutz nicht helfen konnte wie extrem tiefe Bässe?

            Danke schonmal für jede eurer Antworten, es kommen immer wieder bessere Zeiten!
            Hi Zusammen,
            Bin neu hier im Forum, allerdings seit 7 Jahren Tinnitus geplagt...war bis jetzt eigentlich immer recht OK....hatte allerdings ein ziemlich ähnliches Erlebnis wie du .... Recht lautes Konzert, natürlich wie immer geschützt mit Ohrenschutz...also solche Dinger mit eigenem Filtern...hab wohl ebenfalls den Knochenschall unterschätzt und nun geht sie ganze Plagerei wieder von vorne los ....
            Seit drei Monaten ein auf und ab...teilweise Recht gute tage sann wieder große Rückschläge....
            Cortison hab ich verweigert....bin auch wieder am probieren mit B12, Magnesium usw.
            Was mir teilweise gut hilft ist eine Akkupunktur... habe jetzt die 5nfte Behandlung und es ist zumindest etwas besser geworden auch wenn der neue Tinni aktuell noch extrem nervt....
            alkoholfreies bier scheint bei mir auch positiv zu wirken

            Viel Erfolg remedy...vielleicht hast du evt die ein oder andere idee, tipp der dir hilft?

            Kommentar


            • #36
              Alkfreies Bier hab ich in 30 Jahren noch nie getestet, why not xD Hast du es auch dass der TT bei Alkohol und manchen Medikamenten total aufdreht?

              Akupunktur: Sind das 30 Minuten Sitzungen wo du nur Nadeln ans Ohr kriegst?

              Hast du "nur" TT oder hörst du auch manche Frequenzen anders/verstärkt/geschwächt?

              Kommentar


              • #37
                Zitat von Remedy Beitrag anzeigen
                Alkfreies Bier hab ich in 30 Jahren noch nie getestet, why not xD Hast du es auch dass der TT bei Alkohol und manchen Medikamenten total aufdreht?

                Akupunktur: Sind das 30 Minuten Sitzungen wo du nur Nadeln ans Ohr kriegst?

                Hast du "nur" TT oder hörst du auch manche Frequenzen anders/verstärkt/geschwächt?
                haha ja das mit dem bier hab ich bei einigen Leuten gelesen... Das scheint wohl irgendwie Positiv darauf zu wirken....
                Akkupunktur; ja genau, hab da immer 25-30 minuten, nadeln kommen von beinen über kopf bis ohren...hat auch eine entspannende Wirkung....ich muss sagen ich habe jetzt meinen 4 Tinnitus oder er dreht zum Viertel mal mal in 7 jahren hoch, bisher hat die akkupunktur am besten funktioniert...vielleicht auch nur Einbildung oder Ablenkung...wie auch immer


                Ja alkohol ist ziemlich mies...da dreht er komplett durch, muss sagen ich meide auch seit Jahren alkohol...meistens trinke ich erst wieder was wenn sich die Lage entspannt und die Lautstärke wieder nach unten geht ....


                Also ich würde sagen ich habe nur tt...aktuell dreht er bei Aussengeräuschen bzw am abend beim tv schauen ziemlich hoch... liegt wahrscheinlich an gewisseb Frequenzen....wie ist das bei dir?

                Kommentar


                • #38
                  Ich hasse Akutphasen wie jetzt gerade auch total Vor 1 Monat noch vor dem Lärmrückfall konnte ich Bier und Cocktails trinken wie ich wollte und der TT drehte höchstens 1 Tag auf... auch Konzerte mit Ohropax waren kein Problem.

                  Aber beim Rückfall tun etliche Geräusche in den Ohren weh und ich werd immer wieder damit abgelenkt. Alle Töne die die Frequenz vom TT haben wie das Zirpen von Grillen draußen oder manchmal zischende Laute bei Musik mit "s". Hoffe das geht wieder zurück

                  Also mir half immer Entspannung durch Musik (Hobby Nr. 1) und das Gehirn kennt die Melodien ja von früher auswendig und gleicht dann quasi ab...das was ich kenn versus das was das Ohr gerade empfängt.

                  Die Müdigkeit ist zum Glück weg von vor 2 Wochen wo alles schlechter wurde, ich habs echt selten dass ich wg. TT nicht schlafen kann! Das ist mit das härteste was es gibt denn ohne Schlaf fehlt jegliche Energie.

                  Und ja, bei jedem von uns gibts Trigger die es verschlechtern. Kann bei mir sogar Einnahme von Nasenspray verschlimmern oder Nervosität. Gesunder Lebenstil ist von Vorteil also Nichtraucher, wenig Kaffee etc

                  Kommentar


                  • #39
                    Absolut ja..ich denke mir auch das gleiche....vor ein paar Monaten war alles in Ordnung auch wenn der TT zwar nicht und nie weg war, war er auf einem Niveau wo ich mir gesagt habe, stört mich nicht, so passt das schon...wenn der dann wieder so hochdreht ist man echt oft wieder hilflos.

                    Was mich extrem stört, ich hatte jetzt bereits so um die 12-16 Tage in den 3 monaten wo er auch schon wieder auf einem Lautstärke niveau war wo ich mir selber sagte, so kann er bleiben, stört mich nicht, holt einen dann wieder extrem runter wenn er ohne merklichen einfluss drei tage später wieder zurückkommt....

                    Das mit musik von früher ist ein guter tipp, muss ich mal probieren....
                    Schlafen kann ich meistens auch recht gut muss ich sagen... Nasenspray merk ich auch ja...das verträgt sich nicht so gut....

                    Hab letztens gemerkt, da war ich ziemlich verkühlt und hab pro tag 1 Tablette acc hexal Hustenlöser genommen....das hat sich irgendwie positiv auf den tt ausgewirkt...war dann für 2-3 tage ruhiger.. irgendwie interessant...

                    Kommentar


                    • #40
                      Zahnarzt Betäubung scheint den gleichen Effekt zu haben, sehr viele berichten in den 2 Stunden Wirkung sei ihr TT komplett weg Schon kurios dass Mediziner total ratlos bis heute sind obwohl wir so viele Details und Geheimtipps kennen.

                      Ich glaube bei chronischem TT wie wir ihn haben ist es ein Mix aus Kopfsache und körperlichem Wohlbefinden was der Weg zum Erfolg ist. Verzweifeln/Sorgen oder Wut/Ankämpfen bringt nur Verschlechterung.

                      Auch ich träume wieder von Stille im Bett

                      Kommentar


                      • #41
                        Den Effekt beim Zahnarzt hatte ich noch nie auch interessant gg....
                        ja ich habe gemerkt das bisher immer irgendwann ein Zustand gekommen ist, vom kopf her, wo ich mir gesagt habe, ist halt jetzt so, scheiss drauf....dann wurds besser, irgendwie aber schwierig zu verstehen wann und wie man zu diesem zustand kommt bzw gekommen ist....

                        Kommentar


                        • #42
                          Also bezüglich Alkohol hab ich nur gute Erfahrungen gemacht.
                          Grillen, viel Essen, viel Bier und weg war das Fiepen für einige Zeit.
                          Letztens mit Erdbeeren und Vodka hat es auch funktioniert.
                          vielleicht liegt es auch am Essen, damit ist es auch relativ gut reproduzierbar weg: im Urlaub beim Frühstück den Bauch vollgehauen, danach war der T eine Zeit lang weg.
                          Leider beides keine Dauerlösung. :-(

                          Kommentar


                          • #43
                            Zahnarzt Betäubung scheint den gleichen Effekt zu haben, sehr viele berichten in den 2 Stunden Wirkung sei ihr TT komplett weg
                            Interessant, denn da wird ein Ast des Trigeminus-Nerves betäubt.

                            Irgendwie scheint dieser Nerv an einer Art von Tinnitus involviert zu sein?

                            Kommentar


                            • #44
                              Mein Tinnitus hat sich auch verschlechtert und das ohne Lärm oder sonstigen äußeren Einflüssen. Am Ende muss man damit leben lernen, denn Heilung ist ja leider nicht.

                              Kommentar


                              • #45
                                Und Maria ich meine den Knochen direkt paralell zum Ohrläppchen sozusagen also über dem Kiefergelenk.
                                Ich war heute schwimmen, wegen der Hörsteigerung mit Ohr-Stöpsel, beim Duschen, wenn das Wasser auf den Kopf prallt, habe ich nun auf den Unterkiefer beim Ohrläppchen gedrückt, das hat den Körperschall reduziert. Warum ist mir noch nicht klar? Weiss jemand mehr?

                                Er heißt CordMax und hat auch eine SNR von 37 dB (oder 36, eines von beiden).
                                MAX und BILSOM werden vom gleichen Hersteller produziert.

                                BILSOM mag ich, weil der leicht einzuführen ist, dazu wird der Gehörgang noch gut durchlüftet, weil Mini-Bläschen Luft speichern. BILSOM dichtet komplet ab, er haftet gut, es entsteht auch ein Vakuum. Den MAX werde ich später auch einmal ausprobieren.


                                Gruss von Maria



                                Kommentar

                                Lädt...
                                X