Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sehr laut

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sehr laut

    Hallo, Zusammen !
    Leider ist mein Tinnitus mal wieder unaufhörlich laut, weshalb ich Angst habe, dass dass Trommelfell dadurch platzen könnte und Angst vor einem Schlaganfall habe ich auch.
    Ich hatte auch mal bessere Zeiten, aber es herrscht seit fast einer Woche ein unerträgliches Wetter, was den Tinnitus enorm verstärkt.
    Mich hätte lieber Krebs.
    Ich ertrage dieses Leben nicht mehr.
    Liebe Grüsse

  • #2
    Leider ist mein Tinnitus mal wieder unaufhörlich laut, weshalb ich Angst habe, dass dass Trommelfell dadurch platzen könnte und Angst vor einem Schlaganfall habe ich auch.
    Das Trommelfell kann durch einen Tinnitus nicht platzen, auch ist Tinnitus kein Frühsymptom für einen Schhlaganfall.

    Tinnitus ist nervig, aber er tut zum Glück nicht weh.

    Welche Medikamente nimmst du zur Zeit? Immer noch Promethazin?

    Wenn du so in einem Tief steckst, dann konsultiere besser eine Psychotherapie, vielleicht auch ein Therapie in einer Gruppe.

    Was ist die Ursache deines Tinnitus? Wie fing es an? Was hat man alles ausgeschlossen?


    Gruss von Maria

    Kommentar


    • #3
      Wenn du so in einem Tief steckst, dann konsultiere besser eine Psychotherapie, vielleicht auch ein Therapie in einer Gruppe.
      Ich würde eher Mirtazapin oder Pregabalin empfehlen. Psychotherapie ist meines Erachtens größtenteils nutzlos bei solchen Problemen.

      Kommentar


      • #4
        Mirtazapin oder Pregabalin
        Beide Medis haben enorme Nebenwirkungen, Pregabalin sogar Hyperakusis, also wenn es anders geht, dann eher abwarten.

        Also zuerst mit pflanzlichen Mittel versuchen, dazu eine Psychotherapie starten, nicht eine Psycho-Analyse.

        Wenn sich jemand Krebs wünscht, dann hat diese Person keine Ahnung von Krebs, dann ist das ein Hilfeschrei, um den sich ein Therapeut kümmern sollte.



        Kommentar


        • #5
          Beide Medis haben enorme Nebenwirkungen, Pregabalin sogar Hyperakusis, also wenn es anders geht, dann eher abwarten.
          Das einzige nennenswerte Problem bei Mirtazapin ist, dass man durchaus um die 30 kg zunehmen kann und dieses Gewicht auch nicht mehr verliert, selbst wenn man das Medikament absetzt.

          Pregabalin kann tatsächlich einige unschöne Nebenwirkungen haben, aber es war bisher das einzige Medikament, dass mich wenigstens ein bisschen beruhigt hat.

          Kommentar


          • #6
            30 Kilo mehr, da werden sich die Gelenke und die Bauchspeicheldrüse beklagen, schlimm ist, dass man dann das Gewicht nicht mehr verliert.

            Auch während der Schwangerschaft kann so eine Gewichtszunahme passieren, die dann bleibt, der Stoffwechsel stellt sich für immer um.

            Hast du eigentlich auch Hyperakusis?

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Maria V. Beitrag anzeigen

              Das Trommelfell kann durch einen Tinnitus nicht platzen, auch ist Tinnitus kein Frühsymptom für einen Schhlaganfall.

              Tinnitus ist nervig, aber er tut zum Glück nicht weh.

              Welche Medikamente nimmst du zur Zeit? Immer noch Promethazin?

              Wenn du so in einem Tief steckst, dann konsultiere besser eine Psychotherapie, vielleicht auch ein Therapie in einer Gruppe.

              Was ist die Ursache deines Tinnitus? Wie fing es an? Was hat man alles ausgeschlossen?


              Gruss von Maria
              Ich nehme immer noch Promethazin, aber auch nur dann, wenn es nicht anders geht.
              Mes hilft aber auch nicht immer.
              Ich habe in zwei Wochen einen Termin für eine Psychotherapie.
              Mein Tinnitus ist über die Jahre hinweg entstanden.
              Mal wurde er besser und hat mich nicht besonders gestört.
              Schliesslich bekam ich nach einer Stundenlangen Migräneattacke a la Schraubstock dann mit dem rechten Ohr chronische Probleme wie andauernde Entzündungen und Riss im Trommelfell.
              Das Trommelfell ist inzw perforiert.
              Inzw kann ich auch rechts unter 60 Dezibel nichts mehr hören und trage Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte zur Probe. Weil ich einen zu engen Gehörgang habe, kann ich nur Hörgeräte hinter dem Ohr tragen.
              Ich hätte noch vor kurzem ziemlich Tinnitus freie Tage. Jetzt will es mal wieder gar nicht aufhören.
              Ich habe aber auch seit meiner Kindheit Depressionen und ein Posttraumatisches Belastungssyndrom und meine privaten und beruflichen Lebensumstände sind auch nicht gerade entspannend.
              Ich bin dabei zu überlegen, mir irgendeine Oase zu schaffen.
              Ausserdem leide ich unter der Trennung von einem Menschen,,der von mir nichts mehr wissen will und der mich massivst ausgenutzt hat.
              „Tinnitus ist nervig“.
              ich habe aber Epilepsie und habe Angst, dass durch diese Dauerstresssituation für das Gehirn wieder Anfälle auftreten.
              Ich bin Anfallsfrei.
              Zuletzt geändert von Marjelchen_2345; 13.05.2019, 16:27.

              Kommentar


              • #8
                Das ist alles sehr happig und komplex, dass hier nur Profis weiterhelfen können.

                Ich denke, eine Pause und eine Krankschreibung wäre sicher angebracht, was du mit deinem Arzt besprechen könntest.

                Ich wünsche dir, dass du eine Person findest, die dich begleiten kann.

                Vielleicht wäre auch ein Austausch mit "Wurzelkäfer" sinnvoll?

                https://www.tinnitus.de/forum/tinnit...-aus-bielefeld


                Gruss von Maria

                Kommentar


                • #9
                  "schlimm ist, dass man dann das Gewicht nicht mehr verliert." Interessant; an das "Einbrennen" glaubt ihr nicht, aber daran glaubt ihr?!
                  Der Stoffwechsel kann sich vollständig wieder umstellen, wenn man zum Beispiel 4 Wochen absolute Nulldiät hält, oder wenigstens Ayurveda-Fasten betreibt. Ich weiß, wovon ich rede, ich habe es durch, und geschafft. Nicht mit diesen Medikamenten. Man muß es nur unbedingt wollen und durchhalten. Danach 4 Wochen nur Suppe.

                  Kommentar


                  • #10
                    Klingsohr, jeder Stoffwechsel ist anders, ich kenne etliche, die nach dem Fasten übergewichtig wurden, das weil der Körper während dem Fasten auf Not-Ernährung umstellt oder ein latenter Diabetes ausbricht. Das ist dann genetisch.

                    4 Wochen Nulldiät, wie geht das, nur Wasser?

                    Ein Bravo, wenn du das so durchgehalten hast!

                    Kommentar


                    • #11
                      "schlimm ist, dass man dann das Gewicht nicht mehr verliert." Interessant; an das "Einbrennen" glaubt ihr nicht, aber daran glaubt ihr?!
                      Ich habe Mirtazapin ein paar Mal abgesetzt. Die zusätzlichen 30 kg sind geblieben. Von "Glauben" kann zumindest in meinem Fall nicht die Rede sein.

                      Der Stoffwechsel kann sich vollständig wieder umstellen, wenn man zum Beispiel 4 Wochen absolute Nulldiät hält, oder wenigstens Ayurveda-Fasten betreibt. Ich weiß, wovon ich rede, ich habe es durch, und geschafft. Nicht mit diesen Medikamenten. Man muß es nur unbedingt wollen und durchhalten. Danach 4 Wochen nur Suppe.
                      Ich könnte wahrscheinlich durch eine Diät wieder abnehmen, aber wahrscheinlich wäre der Erfolg nur bei Beibehaltung der Diät von Dauer. Das Mirtazapin scheint mein "Standardgewicht" irreversibel erhöht zu haben.

                      Kommentar


                      • #12
                        Die Nulldiät wird wissenschaftlich bestätigt: (Der Bericht ist aus dem Jahre 1977)

                        "Zurück zum Idealgewicht: Ulmer Wissenschaftler propagiert die Null-Diät zu Hause – 500 Übergewichtige hatten Erfolg: Gesund bei Wasser ohne Brot"

                        https://www.zeit.de/1977/16/gesund-bei-wasser-ohne-brot


                        Es fragt sich nur, ob das "Standartgewicht" nach der Nulldiät sich wieder senkt?

                        Klingsohr, erzähle mal, isst du heute gleich viel wie frührer und nimmst nicht zu?
                        Zuletzt geändert von Maria V.; 14.05.2019, 10:00.

                        Kommentar


                        • #13
                          Der Körper reagiert halt auf so eine Nulldiät, denn der Körper ist auf Überleben programmiert, je nach genetischer Anlage wird ein anderes Stoffwechsel-Programm aktiviert:

                          Da der Körper bei einer Null-Diät den Stoffwechsel anpasst und auf diese künstliche Hungerphase mit vermehrter Fettspeicherung in der Folgezeit reagiert, tritt fast immer der so genannte Jo-Jo-Effekt auf, so dass das Diätziel nicht erreicht wird. Längerer Nahrungsentzug kann gesundheitsschädlich sein.
                          QUELLE: https://de.wikipedia.org/wiki/Null-Di%C3%A4t

                          Kommentar


                          • #14
                            Bei mir gab es keinen Jo-Jo-Effekt. Wenn ich merke, dass ich ein wenig zunehme, greife ich ein. Dann lasse ich mal 3 Wochen das Frühstück weg und esse erstmals so gegen 15 Uhr etwas. Oder ich schiebe zwei Tage die Woche "nur Obst" ein. Manchmal verzichte ich auch wochenlang auf Kohlenhydrate, frühstücke eine halbe Avocado, mache später weiter mit Obst. Ab 18 Uhr überhaupt nichts mehr. Absolut wichtig ist es, dass dem Körper immer wieder Fastenzeiten gegönnt werden; also immer wieder mal eine Woche Nulldiät. Und nach einer größeren Mahlzeit mindestens 5 Stunden gar nichts mehr essen. Je länger der Körper keine Nahrung mehr verdauen muß, desto mehr kann er sich den Krebszellen und Entzündungen widmen, die er dann als Nahrung! behandelt. Kommt neue Nahrung (die Milch im Kaffee reicht dafür) werden die Krebszellen sofort in Ruhe gelassen, und alles widmet sich den Neuankömmlingen. Freilich brauch man absoluten Willen dazu - ich hatte es einfach satt, der Dicke zu sein. Wenn der Wunsch, nicht mehr dick zu sein, stärker ist als die Freude am Essen, besteht Hoffnung. Immer wieder gönne ich mir so aller 3 Wochen auch mal eine Tafel Schokolade, aber dann gibts auch mal darauf wieder 3 Tage nur Obst. So ungefähr versuche ich, das in den Griff zu bekommen. Den Jojo Effekt gibt es m.E. immer dann, wenn man nach der Diät genau so weiter machen will, wie vorher. Ganz langsam wieder einsteigen, mit Brühe und Suppen - dann schafft man es. Freilich, die Hoffnung, dass der Tinnitus davon vergeht, hat sich nicht wirklich bestätigt.

                            Kommentar


                            • #15
                              Klingsohr, das ist Dauerdiät, was du da beschreibst, dass ist nicht Nulldiät und dann ist alles ok.
                              Ich bin zum Glück knapp nicht übergewichtig, aber ich muss auch aufpassen, also ich habe auch Dauerdiät, ich richte mich nach der Methode MONTIGNAC.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X