Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kann Gott heilen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kann Gott heilen?

    Da mich Thomas1962 in meinem Erfahrungsbericht mit Themen überfällt, die ich gar nie erwähnt habe, so mache ich einen neuen Thread, so dass alles gut nachlesbar und geordnet ist.

    Thomas1962 schreibt, warum auch immer, denn Gott habe ich bis jetzt noch nie erwähnt, aber Jesus ist mir sehr am Herzen:

    Noch ein Gedanke zu Gott/Jesus, der mir neulich eingefallen ist, es soll ja hier Leute geben, die zu Gott beten: Zu dem einen christlichen Gott, haha: Jesus war ein Jude und demzufolge sehr wahrscheinlich ein Rabbi, Rabbis waren verheiratet und hatten Kinder, damals wie heute, Jesus hatte also eine Frau und Kinder, nicht wie die zölibatär lebenden katholischen Priester, die ihr Erbe eben der Kirche hinterlassen (was der einzige Grund für ihr Zölibat ist), aber ihre sexuelle Frustration an Ministranten u. anderen ausüben mussten und müssen...
    Mit engstirnigen Ungläubigen über Gott zu diskutieren, ist "das Heilige den Hunden geben". Wir sollen das eigentlich nicht tun, sondern Staub abwischen und von dannen gehen.

    Thomas, wenn ein Mensch als Jude aufwächst, jüdisch erzogen wird, sich dann aber zum Christentum bekehrt, ist er dann Jude oder Christ?

    Konkret: War nun Paulus ein Jude oder ein Christ? Und Petrus?

    Thomas, wenn Jesus als Gottessohn die jüdischen Pharisäer-Gesetze anprangerte, die Juden sogar "Kinder des Teufels" nannte, wenn Jesus sich nicht an die jüdischen Gesetze hielt, er deswegen auch am Kreuz ermordet wurde, wie viel Jude ist er dann?

    Thomas, wenn Jesus sogar eine neue Glaubensgemeinschaft gründete, die sich in wichtigen Punkten der jüdischen Lehre entgegenstellt, wo bleibt da noch der Jude?

    Weisst du, dass für die Juden Jesus kein gläubiger Jude ist, sondern ein Gotteslästerer und ein Hurensohn, kannst ja einmal den "Toledot Jeschu" lesen.

    Die meisten wissen, ja gar nicht, was ein Jude glaubt, deswegen können sie die Gegensätze auch nicht erkennen.

    Thomas, nenne mir 5 Glaubenssätze die Juden laut Tanach und/oder Talmud glauben, die Jesus ganz sicher als Unsinn deklarierte.

    Jesus zitierte oft aus der Tora, stellte die Zitate ins kritische Licht, seine Worte "Ich aber sage euch!" sind mehrmals zu lesen.

    Jesus korrigierte das jüdische Gesetz, da ja das ganze Volk Israel schon unter Mose abgefallen war, sie dienten in der Wüste dem Gott Remphan:

    Und ihr nahmet die Hütte Molochs an und das Gestirn eures Gottes Remphan, die Bilder, die ihr gemacht hattet, sie anzubeten; und ich will euch wegwerfen jenseit Babyloniens." (Apostelgeschichte 7:43)

    Das obige Zitat ist rezitiert aus: "Ich hasse, ich verwerfe eure Feste, und eure Festversammlungen kann ich nicht [mehr] riechen: Denn wenn ihr mir Brandopfer opfert, [missfallen sie mir], und an euren Speisopfern habe ich kein Gefallen, und das Heilsopfer von eurem Mastvieh will ich nicht ansehen. Halte den Lärm deiner Lieder von mir fern! Und das Spiel deiner Harfen will ich nicht hören. Aber Recht ergiesse sich wie Wasser und Gerechtigkeit wie ein immerfliessender Bach! Habt ihr mir vierzig Jahre in der Wüste Schlachtopfer und Speisopfer dargebracht, Haus Israel? Ja, ihr habt den Sikkut, euren König, und Kiun getragen, eure Götzenbilder, den Stern eurer Götter, die ihr euch gemacht hattet." (Amos 5:21-26)

    Thomas, was meinte Jesus zu den Kinderschändereien?

    Ich gehe davon aus, dass du das Neue Testament gar nicht gelesen hast,sondern vor dich hinplapperst:

    Er sprach aber zu den Jüngern: Es ist unvermeidlich, daß Ärgernisse kommen; wehe aber dem, durch welchen sie kommen! Es wäre für ihn besser, wenn ein Mühlstein um seinen Hals gelegt und er ins Meer geworfen würde, als daß er einem dieser Kleinen Ärgernis gebe. (Lukas 17:1+2)

    Aber dieses Thema lassen wir, nur wer gut und aufmerksam liest, wird vieles in der BIbel finden. Man soll der Lehre im Evangelium folgen und nicht den Kirchenlehren.

    Ich selbst bin seit Ewigkeiten eine Christin, ich bin aber kirchen- und freikirchenkritisch, meide jede Organisation, weil jede ein Dogma hochhält, das unter meiner Analyse zerbröckelt.

    Als Christin habe ich seit fünf Jahrzehnten viel erlebt, ich habe auch einige Heilungen erlebt, an mir selbst und auch an anderen.

    Wenn nun der Benutzer PavRo schreibt, dass er seinen Tinnitus durch den Glauben losgeworden ist, dann glaube ich ihm das sofort, denn er ist nicht der Einzige.

    Ein Bekannter schrieb mir, dass er jahrelange an Depressionen litt, dann als er bei einem Youtube-Video ein Gebet mitsprach, waren seine Depressionen subito weg.

    Aber jeder, der das nicht selbst erlebt hat, wird skeptisch bleiben. Jesus heilt auch nicht alles.

    Aber ohne echten Glauben geht das nicht. Es findet auch nicht jeder den Glauben.

    Es gibt keinen objektiven Beweis für Gott, das ist auch gut so, denn der Glaube soll freiwillig geschehen.


    Schöner Sonntag
    Gruss von Maria
    Zuletzt geändert von Maria V.; 17.03.2019, 11:21.

  • #2
    Liebe Maria,

    https://www.tinnitus.de/forum/off-to...2-es-gibt-gott

    Zu Gott/Göttern gibt es schon einen Thread, sehr umfangreich, aber ich bin momentan nicht in der Stimmung, mich hier nochmal ausgiebig zu äußern. Alles nachzulesen!
    Doch noch ein Zitat dazu: "Wenn die Esel Götter hätten, würden die Götter wie Esel aussehen."

    Grüße von Esel Thomas
    Zuletzt geändert von Thomas1962; 17.03.2019, 12:54.
    " Es sind nicht die Dinge, die uns beunruhigen, sondern die Meinungen, die wir von den Dingen haben." Epiktet

    Kommentar


    • #3
      Je älter ich wurde, umso schwieriger ist es für mich geworden zu verstehen, warum immer noch so viele an Gott glauben. Es gibt für die Existenz Gottes keinerlei glaubhafte Belege, dafür aber ziemlich viele gewichtige Gründe, dass es ihn eben nicht gibt, nicht geben kann und man ihn auch nicht braucht.

      Selbst wenn man die Existenz Gottes, wie er in der Bibel beschrieben wird, für gegeben annimmt, kann ich nicht nachvollziehen, warum man ihn anbeten sollte. So hat er laut dem alten Testament sich des öfteren des Völkermordes schuldig gemacht, wie etwa bei der Sintflut, der Zerstörung von Sodom und Gomorra und bei den 7 Plagen. Die Gründe waren dafür oft banal, wie etwa, dass sich die Menschen nicht an Gottes moralische Vorstellungen hielten oder andere Götter anbeteten. Gott scheint ziemlich narzisstisch zu sein und deswegen keinen fairen Wettbewerb zu dulden.

      Würde sich Gott jemals (wieder?) auf der Erde blicken lassen, müsste er sich erst einmal vor dem internationalen Strafgerichthof verantworten. Klar, Gott besitzt Superkräfte, aber steht er deswegen über dem Gesetz? Sollte man so jemanden wirklich anbeten? Ich halte das für unmoralische Speichelleckerei. Oder wie würdet ihr eine Person beurteilen, die ein Wesen mit Superkräften anbetet, dass willkürlich und aus gekränktem Stolz Städte plattmacht und Millionen Menschen ermordet (also quasi eine Art Super-Hitler)?
      Zuletzt geändert von Der Gepeinigte; 17.03.2019, 16:02.

      Kommentar


      • #4
        Hallo DG, ich kann das, was du schreibst bestens verstehen. Ich gehe davon aus, dass es im alten Testament zwei Götter gibt, den Echten und den Gegengott.

        Wenn du das Evangelium kritisch liest, dann wird dir das auffallen müssen. Es gab immer wieder bekannte Stimmen, die aussagten, dass der böse Gott im alten Testament (AT) eben der Gegengott ist. Aber diese Stimmen wurden ausgemerzt, keiner durfte das so lehren, war nicht kirchen-konform. Diese Lehre wurde aber im Untergrund warm gehalten, sie konnte nie ausgetilgt werden.

        Aber das ist eine Analyse, die sprengt den Rahmen.

        Vielleicht magst du die Schriften von Nag Hammadi lesen: https://www.amazon.de/Bibel-H%C3%A4r.../dp/3871731285

        Diese Schriften geben dir ein anderes Spektrum, sie widersprechen sich zwar, aber das ist, weil das kein frisierter Kanon ist.

        Mir ist der grosse Widerspruch aufgefallen, als ich mich mit der jüdischen Lehre beschäftigte, denn diese glaubt an keinen bösen gefallenen Satan. Im ganzen AT gibt es auch keinen bösen gefallenen Satan, sondern mehrheitlich den bösen "Gott".

        Wenn Jesus das da zu einer Gruppe Juden sagt:

        Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und was euer Vater begehrt, wollt ihr tun; der war ein Menschenmörder von Anfang an und ist nicht bestanden in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben. (Johannes 8:44)

        Das war für mich ein Schlüsselvers, denn ich fragte mich, wer war denn eigentlich der Mörder von Anfang an? Wer mordete im ganzen AT?

        Hier ein Video, das auch sehr erhellend ist:



        Gruss von Maria
        Zuletzt geändert von Maria V.; 17.03.2019, 16:23.

        Kommentar

        Lädt...
        X