Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lärmtrauma durch Kampfjets

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #46
    Hallo Maria,

    ich erreiche auch durch viel Sonne keinen guten Vitamin D Wert. Warum das so ist, ist mir bis heute ein Rätsel. Deshalb haben mir die Vitamin D Spritzen geholfen. Hat auch die Krankenkasse übernommen ( hatte meinen Selbstbehalt allerdings schon aufgebraucht in diesem Jahr )

    Da hattest du wirklich Glück mit deinem Arzt. Großes Glück. Von solchen Ärzten gibt es wirklich nicht mehr viele. Mein Hausarzt war auch ein guter Arzt, jedoch nicht ganz so vorsichtig mit Antibiotika. Im Spital bin ich regelrecht intravenös damit vollgepumpt worden und wenn man jung ist, macht man sich nicht solche Gedanken. Ich glaube das hat viel zerstört bei mir.
    Erst durch einen lieben Kontakt, bin ich erstmal aufgeklärt worden, wie schädlich Medikamente sein können. Ich habe mir nie Gedanken über sowas gemacht- leider. Immer brav alles gefuttert was man mir verschrieb.

    Welches Magnesium nimmst du? Ich bekomme sofort Darmprobleme. Ich brauch ein anderes.

    Hab ich ich was überlesen mit dem Zink?

    Ich entschuldige mich, wenn ich manchmal etwas durcheinander wirke. Aber seit dem extremen Druck und Tinnitus und Schlafmangel, hängt meine Konzentration wirklich durch.
    Vor allem der Druck lässt gute Konzentration gerade nicht zu.

    Den Tinnitus kann ich oft mit Geräuschen überdecken, vom Druck ablenken ist unmöglich...

    wie geht es dir denn eigentlich? Stellst du Verbesserungen fest?

    liebe Grüße, Wine

    Kommentar


    • #47
      Beim Sonnenbaden ist es wichtig, dass du das ohne Sonnencreme machst. Bei mir war das auch so, trotz Sonnenbaden immer noch Vitamin-D-Mangel.

      Das Magnesium habe ich auch nicht vertragen, ich habe nun meine Ernährung auf mehr Magnesium umgestellt, hier zum Nachlesen:

      https://www.tinnitus.de/forum/tinnit...341#post110341

      Mir geht es 0,0 Prozent besser, was Tinnitus, Hyperakusis Autophonie betrifft, dazu habe ich eine Art von Trigeminus-Irritation, zuerst meinte ich ja, dass das der Faszialisnerv ist. Auch das Flattern des Trommelfells und das Schniefen der Nase besteht noch, ohne Kapselgehörschutz wird es mir schwindlig und ich bin schreckhaft.

      Weg ist der Ohrendruck, das Taubheitsgefühl rund um die Ohren, das Augenzucken.


      Gruss von Maria
      Zuletzt geändert von Maria V.; 30.03.2019, 11:09.

      Kommentar


      • #48
        Hallo Maria,

        ich habe eben auch immer ohne Sonnenschutz für bestimmte Zeit die Sonne genossen. Ich kann mir das nicht erklären.

        Apropos Magnesium: ich war ja eben bei meinem Osteopath, hab ihm das erzählt und er sagte, viele vertragen Magnesium nicht und es würde bei Ihnen abführend wirken. Vor allem in Mengen über 300 mg zusätzlich zur Nahrung.
        Er empfahl mir Magnesiumbisglycinat. Das würde auch die Nerven noch mehr beruhigen und der Darm vertrüge das deutlich besser.

        https://www.google.ch/amp/s/www.zent...te-ia,amp.html

        Das Bisglycinst fördert auch den Schlaf.

        Es tut mir leid zu hören, dass du noch keine Besserung erfahren hast. Ich habe sooo viel gelesen überall in den letzten Tagen. Gerade bei Lärmtrauma braucht es Zeit. Gerade die Hyperakusis. Es ist ja noch nicht lange her bei dir. Gerade Nervenzellen brauchen unheimlich lange um sich zu regenerieren.

        Das mit dem Flattern des Trommelfells habe ich auch.
        Vogelgezwitscher ist da besonders unangenehm. Das hängt bestimmt mit der Hyperakusis zusammen.

        Darf ich fragen, wie lange bei dir der Druck da war?
        und ich freue mich, dass die 3 Sachen bei dir schon verschwunden sind.

        Liebe Grüsse, Wine

        Kommentar


        • #49
          Hallo Wine
          Da ich nicht so genau Buch führe, weiss ich die Zeitdauer nicht mehr, vor allem, da das Leiden in Intervallen kommt und geht, ich würde so 4-5 Monate schätzen, nach dieser Zeit ging der Ohrendruck weg ist, das Augenzucken hatte ich darauf für zirka 2 Wochen, das scheint auch weg zu sein.

          Das Magneisum kann ich gut über die Nahrung einnehmen, so dass ich diese Variante vorziehe. Beim Zink ist das nicht machbar, weil ich sonst viel mehr essen müsste, was dann zu Üergewicht führen würde. Ich esse seit den 90er Jahren kein Fleisch, das macht es mit dem Zink schwieriger.

          Magensium ist echte ein gutes Abführmittel, bei mir bereits in der Minimal-Dosis.


          Gruss von Maria

          Kommentar


          • #50
            Hallo Maria,

            das beruhigt mich jetzt auch etwas mit dem Ohrendruck bei dir.

            und das mit dem Magnesium ist bei mir auch so. Habe mir jetzt Mineralwasser mit hohem Magnesiumgehalt angeschafft und nehme nur noch 120 mg über Tabletten zu mir. So geht es eigentlich ganz gut.

            Wie sieht es aus bei dir mit der Klage? Hast du nicht einen Termin im April?

            liebe Grüsse, Wine

            Kommentar


            • #51
              Hallo Wine
              Ich danke dir für deine Nachfrage.

              Mein Mann und ich hatten heute die Anhörung, beide separat, mit sehr präzisen Fragen.

              Da der Vorfall in der Westschweiz war, hat die Berner Militärjustiz wegen der Sprache die Anhörung übernommen, das Dossier geht dann wieder nach Yverdon-les-Bains.

              Die Fachperson muss nun untersuchen, wie hoch der Schalldruck (Dezibel) war, die Flugdaten habe ich sofort sichern lassen.

              Aber es geht da nebst dem Schalldruck, um Schallgeschwindigkeit und Schallbeschleunigung. Es könnte auch sein, dass die letzten Kampfjets so blöd flogen, dass gelichzeitig zwei Jets einen Schallkegel gegen mich machten, aber das wird die Untersuchung ergeben. Zudem gab es Echo vom Hang, also Schallsteigerung.

              Das ganze ist haarsträubend, denn im Fluglärm-Lärmkataster sind 60 Dezibel angegeben, später habe ich erfahren, dass das der Durchschnittswert ist, aber ein Ohr bekommt keinen Schaden mit 60 Dezibel Durchschnittswert. Leider habe ich noch nicht erfahren, welcher Dezibel-Bereich zu erwarten ist, die messen das aber immer wieder.

              Ich sagte auch aus, dass vielleicht die Druckwellen das Innenohr erschüttert haben, der HNO winkte ja ab, da eben gewisse Symptome wie Nystagmus und Übelkeit fehlen, aber es könnte ja eine leichte Form von Innenohrerschütterung sein mit eben nicht allen Symptomen, der sofortige Drehschwindel ist für ein Lärmtrauma eher speziell, der Drehschwindel wäre eher bei einem Knalltrauma zu erwarten

              Ende April habe ich den Termin beim neuen HNO, den werde ich dann fragen, ob ich nicht etwa so einen leichten Lagerungsschwindel dazu habe.


              Gruss von Maria
              Zuletzt geändert von Maria V.; 03.04.2019, 20:18.

              Kommentar


              • #52
                Ich habe seit zwei Nächten wieder leichte Wadenkrämpfe, obwohl ich die magnesiumreiche Ernährung noch nicht reduziert habe.

                So googlete ich mit "Magnesium Zink Wechselwirkung" und fand das da:

                Zink
                Eine Ergänzung der Nahrung mit hohen Dosen an Zink scheint die Absorption des Magnesiums zu behindern. Die zusätzliche Gabe von 142 mg Zink/Tag verringerte bei jungen Männern die Magnesiumabsorption und wirkte sich nachteilig auf das Magnesium-Gleichgewicht (Differenz zwischen Magnesium-Aufnahme und -Verlust) aus.
                QUELLE: http://www.vitalstoff-lexikon.de/Min...raktionen.html


                Voilà! Ich reduziere nun die Zinkeinnahme.


                Gruss von Maria

                Kommentar


                • #53
                  Ich meine, meine Ohren-Diagnose gefunden zu haben: Acoustic Shock Disorder

                  http://www.hyperacusis.net/other-fac...hock-disorder/


                  Im Bericht werden alle meine Symptome wie Tinnitus, Hyperakusis, Schwindel, Trommelfellfattern, Taubheitsgefühl und Kitzeln im Ohr erwähnt. Auch die Trigeminusreizung ist aufgeführt. Vermutlich ist das Fremdkörpergefühl im Mittelohr ein Spasmus des Trommelfellspannermuskels.

                  Das werde ich dem neuen HNO unterbreiten. Bei der Therapie wird sich nichts ändern. Warten auf Heilung wird bleiben.
                  Zuletzt geändert von Maria V.; 07.04.2019, 16:07.

                  Kommentar


                  • #54
                    Passt auch zu meinem Ohren-Problem:

                    Unter Neurovaskulären Kompressionssyndromen (NVC) versteht man verschiedene hyperaktive, paroxysmale Funktionsstörungen der Hirnnerven wie klassischerweise die Trigeminusneuralgie, der Spasmus hemifacialis und die Glossopharyngeusneuralgie. Weiterhin gehören u.U. auch der Vertigo mit Tinnitus, der Torticollis und der essentielle Hypertonus zu dieser Gruppe von Erkrankungen.
                    QUELLE: http://www.neurochirurgie.uk-erlange...sionssyndrome/

                    Kommentar


                    • #55
                      Und das passt auch:

                      In summary, this case suggests that a complex pathophysiology can be involved in ASI. Initially, the acoustic shock may trigger an exaggerated MEM response causing muscle dysfunction/injury and inflammatory processes, which may later diffuse to the tympanum and middle ear mucosa. The activation of the trigeminal pathways due to inflammation may account for the diverse pain feelings in the ear and tinnitus (symptom cluster 2) and also for referred pain in the neck and the temporal region (symptom cluster 3) after induction of central sensitization. Finally, nasal congestion and tympanum hyperemia, which are tightly coupled to the feeling of ear tension (symptom cluster 1), may result from the activation of a trigeminal-autonomic reflex. Interestingly, the pathophysiology of ASI is strongly reminiscent of that of post-traumatic TAC (28). In this context, the case reported here may define a new clinical entity that we suggest calling post-traumatic trigeminal-autonomic otalgia. The clinical picture presented here, i.e., with numerous, diverse, and severe symptoms, could be an extreme form of this clinical entity and may be relatively rare. However, the prevalence of this clinical entity may be more prevalent than expected at first sight, as less symptomatic forms may also exist. Many patients with tinnitus and/or hyperacusis report one or more additional symptoms such as ear fullness, otalgia, tympanic flutter, and/or pain in the neck (2). This framework opens new and promising perspectives on the understanding and medical management of ASI and beyond, i.e., tinnitus and hyperacusis (23).
                      QUELLE: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5562182/

                      Kommentar


                      • #56
                        Ich habe noch zu "Trigeminus und Hyperakusis" recherchiert, weil ich den Verdacht hatte, dass die Hyperakusis vom Trigeminus ausgelöst wird.

                        Dieser Zusammenahng wird schulmedizinisch bestätigt, es ist nicht das erste Mal in meinem Leben, dass ich dem Arzt die Diagnose abliefere:

                        Warnsymptome, die auf eine symptomatische Trigeminusneuralgie hinweisen können, sind ein sensibles Defizit im Gesicht, eine einseitige Hyperakusis oder vestibuläre Störung
                        QUELLE: https://www.akdae.de/Arzneimittelthe...065h/index.php


                        Was einseitig ist, kann auch zweiseitig sein, wenn beide Ohren betroffen sind.

                        Das Taubheitsgefühl rechts und links hatte ich ja auch, das ist zwischenzeitich verschwunden, der Schwindel ist noch da.

                        Ich versuche die Nerven nun mit Nerventee zu beruhigen. Ich fange mit Badrian- und Melissentee an bis die Schachtel leer ist, danach versuche ich Johanniskrauttee.


                        Gruss von Maria

                        Kommentar


                        • #57
                          Hallo Maria,

                          hoffentlich geht es Dir bald besser,

                          alles Gute zu Ostern,


                          lg Travelline

                          Kommentar


                          • #58
                            Hoi Traveline
                            Merci für die Nachfrage. Wir waren gestern am Genfersee, dort ist es sehr schön, aber der Lärm im kleinen Städtchen war unerträglich, trotz Ohrstöpsel. Wir werden jetzt nur noch in Naturschutzgebiete fahren, dort ist es für mich, ausser das Autofahren, verträglich.

                            Dir auch frohe Ostern.
                            Gruss von Maria

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X