Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Horror bei HNO Ärztin, bin total verärgert

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Horror bei HNO Ärztin, bin total verärgert

    Hallo zusammen,

    ich lese schon lange als Gast hier im Forum mit und habe meinen Tinnitus seit 17 Jahren, allerdings sehr stark schwankend.
    Ursache war bei mir daß ich so dumm war in einer Techno Disko direkt vor den Lautsprechern zu tanzen und das wars dann,
    ich ging mit gesunden Ohren in die Disko und mit schreienden wieder heraus.

    Über die Jahre besserte sich mein Tinnitus soweit, dass ich zu einem großen Teil unbeeinträchtigt leben konnte, mal war er
    stärker, mal schwächer und die meiste Zeit kam ich gut aus. Tja, jetzt kommts, ich arbeite als Erzieherin in einer Kita und
    während des letzen Jahres wurde es bei uns in der Einrichtung immer lauter.

    Während der letzten drei Monate fiel mir auf, dass mein Tinnitus sich verschlechtert hat, also lauter geworden ist, und ich wagte mal wieder
    nach langer Zeit einen Gang zu einem HNO.

    Im Grunde wollte ich einfach hören, was ich jetzt machen kann, also zB welchen Gehörschutz ich verwenden
    soll, ob ich meinen Kollegen meine Situation erklären soll, also zB dass ich jetzt einfach Ohrstöpsel tragen muss, und insgeheim
    habe ich vielleicht auch auf irgendwas gehofft was die HNO mir anbieten könnte. Es war auf ihrer Website die Rede von
    irgendwelchen Spritzen, nicht ins Ohr sondern "subkutan", und ich dachte mir, naja, vielleicht springe ich ja doch auf irgendwas
    an, dass mein Tinnitus wieder leiser wird.

    Ihr könnt Euch vorstellen, daß ich zu Anfang meines Tinnitus einen Ärztemarathon hatte wie wohl viele hier. Ich hatte es sogar bei
    Dr. Wilden in Bad Füssing versucht, also damals als alles losging, natürlich völlig ohne Erfolg, wie Ihr Euch bestimmt vorstellen könnt

    Naja, ich ging also gestern zum HNO und es kam genauso schlimm wie ich es schon befürchtet hatte.

    Nachdem ich kurz meine Geschichte erzählte ging es schon los.
    Die HNO meinte in der Kita wäre es überhaupt nicht zu laut sondern ich wäre hyperakutstisch, was ich aber gar nicht bin.
    Es ist tatsächlich zu laut geworden bei uns, das liegt an den Kindern, die zur Zeit da sind,
    und die einfach viel und hell schreien oder weinen. Wie ich heute gemessen habe schreit eines unserer Kinder mit 88 Dezibel !!!
    und das auch noch in diesen hohen Tönen.

    Dann ging es weiter, sie meinte, ein Tinnitus kann gar nicht lauter werden, das liegt alles an der Wahrnehmung.
    Ach ja? Wer glaubt denn das Märchen von der Wahrnehmung? Logisch kann ein Tinnitus lauter werden, durch Lärm ganz
    bestimmt. Die war doch ernsthaft der Meinung, es wäre nur der Stress und nicht die Lautstärke.

    Dann erzählte ich von dem Sirren, daß ich sozusagen meine "Härchen" im Ohr an einer bestimmten Stelle sirren hören kann.
    Ist halt so, also das höre ich wenn es schlimm ist, und das ist ja nicht immer so. Da meinte sie dann, das gibt es nicht, das kann
    man nicht hören und das sei erwiesen. Hä? Ja und was sirrt denn dann? Das konnte sie mir nicht erklären, hat irgendwas
    gemurmelt von "Cochlea" oder so ähnlich. Ach ja? Ist der guten Frau eigentlich klar dass es ganz viele Arten von Tinnitus gibt
    und bei einem Lärm Tinnitus durchaus dieses Gefühl der sirrenden "Härchen", andere beschreiben das oft genauso.


    Ich bin echt fix und foxy, es war der Alptraum, den ich befürchtet hatte. Dann wollte sie mich in die Charite überweisen, wo ich
    doch schon an der Website sehe dass die Charite nur Mist macht. Tinni Tracks sind unwirksam, das ist doch bekannt.
    Davon hat sie mir erzählt, dass das wirksam wäre, so ein Quatsch.

    Das einzige was ich jetzt noch machen kann ist Ohrstöpsel benutzen und das mache ich jetzt auch konsequent. Mit 9 Db Filter
    die für Erzieher empfohlen sind. Ich habe heute auch mal die Lautstärke bei uns gemessen, es ist erschreckend, sie liegt
    zwischen 74 und 91 Dezibel. Auch habe ich mal bei den Berufsgenossenschaften gegoogelt und die schreiben vor dass ab
    80 Db Gehörschutz verwendet werden muss bei einem vorgeschädigten Ohr, bei einem gesunden Ohr ab 85 Db.

    Das sind die Fakten und nichts anderes. Auf dem Audioprotokoll von heute hört man meine Kollegin jammern weil das Kind so
    laut weint und die HNO will mir erzählen, ich wäre hyperakutstisch? Sehr witzig!

    Jetzt habe ich ein paar Fragen an Euch:

    -Kann ich irgendwas gegen diese Ärztin unternehmen? Mich beschweren?

    - Gibt es irgendwas ausser Ohrstöpsel was ich noch tun kann damit mein Tinnitus sich wieder beruhigt?

    - Was haltet Ihr von diesen ganzen Aussagen die sie da gebracht hat ? Ist das nicht die Höhe? Was will ich denn mit ihren komischen Tinni Tracks?

    freue mich auf Antworten, viele Grüße

    Travelline

  • #2
    Nimm die Ohrstöpsel, wie sie auch Musiker verwenden, mit starker Filterung, trage auch normale Stöpsel im Alltag, vermeide eine Zeitlang Lärm im Alltag, hab Mut zur Ohrstöpseln auch auf Feiern, in Gaststätten, auf Partys. Lass die Menschen reden und schauen; Deine Gesundheit ist wichtiger als deren Befremden. Das Gehör muß sich erholen. Und sonst: Reg Dich nicht auf. Das die HNO-Kollegen Ahnungslose sind, die in ihrer Hilflosigkeit den Patienten gegenüber verzweifelt mit den Armen fuchteln, wissen wir doch alle. Solange sich die Hörhärchen noch aufrichten, ist alles gut. Notfalls hilft sogar der Glaube an eben dieses ;-)

    Kommentar


    • #3
      Hallo Traveline
      In Deuschland gibt es sicher auch so einen Ombudsmann, wo du deine medizinische Beschwerde einreichen kannst.

      Das wegen den KITA habe ich auf Info-Webseiten gelesen, dass das sehr laut ist, ich würde also auch Ohrstöpsel tragen. Oder eventuell die Arbeitstelle wechseln?

      Ich denke, WILDEN hat in einem recht, nämlich, dass man die Ohren schonen sollte.

      Ich las etwas von WILDEN, das hat mir geholfen, die Sache zu verstehen, ich weiss nicht, ob ich das verlinken darf, deswegen zum selbst googlen:

      "Das Lymphsystem des Innenohrs" von DASGESUNDEOHR.

      Gruss von Maria
      Zuletzt geändert von Maria V.; 24.01.2019, 08:38.

      Kommentar


      • #4
        Hi Klingsohr,

        bis 80 Db ist es mir nicht zu laut für mein Ohr, das ist genau das, was ich gemessen habe mit dieser Dezibel App.
        Das was bei uns im Gruppenraum über 80 Db ist, darum ging es mir ja, und da fängt die Frau an, ich wäre hyperakustisch. Stimmt ja gar nicht!
        Da soll ich irgendwelche komischen Therapien machen und muss mir erzählen
        lassen ich könne meine Härchen gar nicht sirren hören, obwohl das genau das ist wie es sich halt anhört.

        Diese Tinnitracks sind doch wirkungslos, ausserdem habe ich gar keine Hörminderung, zumindest nicht nach dem Test den ich damals gemacht habe und ich
        komme im Alltag super mit, höre Sachen die viele andere Leute nicht hören.

        Recht hast Du, es bringt ja alles nichts. Wenn ich mich jetzt über die Frau beschwere, bringt es wahrscheinlich gar nichts, weil sie immer wieder behaupten würde,
        es sei ja nicht immer so laut. Und eine Schädigung könne gar nicht sein.

        Ich habe es aber auf der Website der Berufsgenossenschaft gelesen dass man mit einem
        geschädigten Ohr ab 80 und bei einem gesunden ab 85 Db Ohrstöpsel verwenden soll, auch wenn das laute Geräusch NICHT permanent ist.

        Übrigens habe ich genau diese Ohrstöpsel die Du meinst, ich habe die mir extra anfertigen lassen, mit diesen tollen Filtern für Musiker, haben 150 Euronen
        gekostet. Da höre ich alles glasklar, nur die Frequenzen die zu laut sind werden oben "abgeschnitten". Sind 25 Db Filter, mit denen gehe ich auf Konzerte
        oder mal Tanzen, es gab aber auch schon Veranstaltungen, die mir mit Ohrstöpseln zu laut waren, da bin ich wieder raus gegangen.
        Für diese Ohrstöpsel hole ich mir jetzt die 9 Db Filter, also die hab ich bestellt. In der Kita verwende ich gerade einfach die 25 Db Filter, so lange bis die 9 er
        da sind.

        Gestern noch war ich so wütend dass ich mich echt bei der Ärztekammer beschweren wollte, aber was solls, die würden wahrscheinlich mit dem gleichen
        Argument kommen wie die Ärztin. Die meinte nämlich, obwohl es nicht stimmt, die Grenze wären 90 Db über 8 Stunden. Interessanter Weise vergaß sie
        dabei auch völlig daß es sich da nur um gesunde Ohren handelt. Egal, am Ende macht es mir nur Arbeit und die gute Frau und die Charite verdienen sich
        an mir eine goldene Nase

        Das beste war noch, als ich sagte dass die Härchen herum hüpfen, hat sie geschaut ob meine Eustachische Röhre irgendwie "hüpft" und meinte dann es
        könne auch der Trigenimus Nerv sein. Neiiiin, ich dachte echt ich werde irre. Was bitte wissen die Ärzte denn tatsächlich über Tinnitus? Nichts?
        Vor allem gibt es doch so viele verschiedene Arten davon. Ich kann wenigstens was für meinen Tinnitus, es gibt Leute, die können nichts dafür und
        kriegen das einfach so. Naja, was solls, ob ich wohl jemals nochmal zum HNO gehen werde? Vermutlich eher nicht.

        lg Travelline

        Kommentar


        • #5
          Habe noch eine Frage an Euch:

          erinnere ich mich da richtig dass es mittlerweile erwiesen ist dass die Tinnitracks wirkungslos sind?

          Vermutlich hatte der Gepeinigte da was geschrieben, hat vielleicht jemand einen Link zu so einer Studie?

          Bzw überhaupt zu Studien?


          lg Travelline

          Kommentar


          • #6
            Hallo Traveline
            Hast du diesen Bericht schon gelesen:

            https://www.pro-kita.com/kitaleitung...zu-reduzieren/

            Hier eine kleine Studie (PDF):
            https://www.google.com/url?sa=t&rct=...TEI4K0IcFA_jx3

            Und hier eine Broschüre, auch für Kinder in der KITA ist die Lärmbelastung gross:

            TEIL 1:
            https://www.google.com/url?sa=t&rct=..._iWwB698qnKs2K

            TEIL 2:
            https://www.google.com/url?sa=t&rct=...rE6qNhWPD2xcPr

            Gruss von Maria
            Zuletzt geändert von Maria V.; 24.01.2019, 09:11.

            Kommentar


            • #7
              Es ist tatsächlich zu laut geworden bei uns, das liegt an den Kindern, die zur Zeit da sind,
              und die einfach viel und hell schreien oder weinen. Wie ich heute gemessen habe schreit eines unserer Kinder mit 88 Dezibel !!!
              Das ist durchaus eine Lautstärke die zumindest über längere Zeit allmählich zu einer Lärmschwerhörigkeit und so auch zu lauterem Tinnitus führen kann.

              Dann erzählte ich von dem Sirren, daß ich sozusagen meine "Härchen" im Ohr an einer bestimmten Stelle sirren hören kann.
              Ist halt so, also das höre ich wenn es schlimm ist, und das ist ja nicht immer so. Da meinte sie dann, das gibt es nicht, das kann
              man nicht hören und das sei erwiesen. Hä? Ja und was sirrt denn dann? Das konnte sie mir nicht erklären, hat irgendwas
              gemurmelt von "Cochlea" oder so ähnlich. Ach ja? Ist der guten Frau eigentlich klar dass es ganz viele Arten von Tinnitus gibt
              und bei einem Lärm Tinnitus durchaus dieses Gefühl der sirrenden "Härchen", andere beschreiben das oft genauso.
              Und woher willst du wissen, dass deine Wahrnehmung durch ein Eigengeräusch der Haarzellen in deinem Innenohr zustande kommt? Ich nehme mal nicht an, dass du über einen Röntgenblick und einen Mikroskopblick verfügst und die Vorgänge in deinem Ohr direkt beobachten kannst.

              Allerdings können die Haarzellen durchaus selber Geräusche erzeugen, die als otoakustische Emissionen bezeichnet werden. Ob diese einen Tinnitus erklären können, ist mir nicht wirklich klar, aber diese Idee gab es auf jeden Fall schon mal:
              https://jamanetwork.com/journals/jam...bstract/618619

              Allerdings vermindert Lärm otoakustische Emissionen, was gegen diese Erklärung bei einem lärmbedingten Tinnitus spricht.

              Davon hat sie mir erzählt, dass das wirksam wäre, so ein Quatsch.
              Scheint tatsächlich kein seriöser HNO gewesen zu sein.

              Kann ich irgendwas gegen diese Ärztin unternehmen? Mich beschweren?
              Eher nicht.

              erinnere ich mich da richtig dass es mittlerweile erwiesen ist dass die Tinnitracks wirkungslos sind?

              Vermutlich hatte der Gepeinigte da was geschrieben, hat vielleicht jemand einen Link zu so einer Studie?
              Ich verlinke der Einfachheit halber auf die Pressmeldung der Tinnitus-Liga:
              https://www.tinnitus-liga.de/pages/p...innitracks.php

              Kommentar


              • #8
                Hallo Gepeinigter, Maria und Klingsohr,

                Danke für Eure Antworten, ich nehmen mal direkt Bezug zu dem was Ihr geschrieben habt:

                @ Gepeinigter:

                ich weiß dass das mit den Härchen total skurril klingt, ich vermute einfach mal daß jeder Tinnitus anders ist,
                und meiner ist ja ein Lärm-Tinnitus.
                Und so merkwürdig wie das für Dich vielleicht klingen mag hat das eine Geräusch was ich
                höre tatsächlich einen Ort, ich kann das auch spüren bzw hören, je nach Tagesform.
                Mal ist es da, das Sirren, mal nicht, und es hört sich tatsächlich so an als ob das bestimmte überreizte Haarzellen sind die da sirren.
                Wenn ich mir Bilder des Innenohrs anschaue müsste das in der Nähe des Hörnervs sein oder vielleicht sogar ein Teil davon, wer weiß,
                das ist so ein Geräusch dass ich eher "im Kopf" wahrnehme, manchmal geben die Zellen da auch so ein Klackern von sich, die senden definitiv ein Signal.
                Könnte auch in der Hörrinde sitzen, wer weiß, aber definitiv sind es Zellen die an einem bestimmten Ort Signale senden.

                Dir glaube ich am ehesten von allen, wenn es heißen würde, Härchen senden keine Signale aber irgendwas tut das.

                @ Maria: ja der Dr. Wilden der hat mit dem Schutz des Ohres natürlich vollkommen recht, klar, nur leider ist seine Low Level Laser Therapie echt
                wirkungslos. Das ist alles lieb und nett gemeint, aber das wars dann auch.

                @ Gepeinigter: Danke für den Link zur Tinnitus Liga wegen diesen Tinnitracks. Das dachte ich mir doch dass das Quatsch ist.
                Tinnitus Liga ist ja auch schwierig, aber das was die da schreiben klingt sehr plausibel. Und wie gesagt ist mein Empfinden ja so dass ich
                zumindest bei den Lärmgeschädigten das Gefühl habe, das Ohr, also irgendwelche Zellen, welche auch immer, senden dann überreizt
                falsche Signale aus. Ich kenne den Ausdruck "die Härchen flattern" auch von anderen Leuten, von manchen wurde das auch schon so
                beschrieben dass sie das fühlen können wie ein leichtes Kitzeln o.ä.

                Jedenfalls versuche ich jetzt mal nicht panisch zu werden und verwende auf Arbeit Ohrstöpsel, ich weiß halt nur noch nicht ob ich das meinen
                Kollegen sagen soll oder nicht, ist irgendwie ein schwieriges Thema. Zur Zeit verstecke ich die noch, wenn die Haare über den Ohren sind sieht
                das ja keiner. Da muss ich meinen Weg finden und auf Dauer werde ich mir wohl einen anderen Job suchen müssen, schätze ich mal.
                Muss ich gucken wie ich damit umgehe, also einer meiner Kollegen trägt offen Orhstöpsel die jeder sehen kann und macht sich nix draus, mal
                schauen wie ich mich auf Dauer damit fühle.

                Jetzt hoffe ich erstmal daß es mir bald wieder besser geht, es gab Zeiten, da war ich tagelang fast frei von Tinnitus, sogar so weit daß ich
                glaubte ich kriege das über die Jahre wieder weg.

                lg Travelline

                Kommentar

                Lädt...
                X