Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tinnitus und Rauchen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tinnitus und Rauchen

    Welche Erfahrungen habt Ihr mit Rauchen und Tinnitus?
    Jetzt leide ich ja selbst unter dem T und bin gleichzeitig wirklich starker Raucher. Ist ihn schon jmd. durch Nikotinabstinenz losgeworden?
    Positive Rückmeldungen wären für mich ein starkes Argument, aufzuhören.
    Robert
    P.S. Leider scheint es so zu sein, dass nur Betroffene in diesem Forum mitlesen. Jetzt weiß ich ja nicht einmal, ob es überhaupt Geheilte gibt.

  • #2
    Rauchen oder aufhören um den Tinnitus zu heilen

    Ich habe den Tinnitus seit april 2002...habe auch sofort aufgehört wo ich ihn bekam...ist eien besserung aufgetreten?
    Aufjedenfall danke ich meinem Tinnizus ,dass ich endlich schlauer geworden bin und mich nicht selbst vergifte, aber losgeworden bin ich ihn noch nicht...dafür habe ich jetzt eine bessere kondition und rieche auch besser... :lol:
    Wenn du mir einen Rat geben kannst was ich nach neun Monaten gegen den Tinnitus machen könnte dann schreib mir bitte mal eure Tipps und Erfahrungen!

    Kommentar


    • #3
      Rauchen ja/nein ??

      Hallo Robert,
      Hallo Lukas,

      will Euch meine Meinung dazu schreiben.

      Ich bin zwar ein zwischenzeitlich "Nichtraucher" und habe meinen Tinnitus danach bekommen, denke jedoch, dass es sicherlich nicht schaden kann, mit dem Rauchen aufzuhören.

      Hindergrund dazu sind die Hinweise, die ich während so mancher Infusionstherapie beim Arzt bzw. im KH bekommen habe. Auch meinen Rehaaufenthalt könnte ich diesbezüglich anführen. Auch dort wurde auf das erhöhte Risiko hingedeutet, dass Raucher eine deutlich geringere Heilungschanche haben könnten, als eben die sogenannten Nichtaucher. Bezogen wurde dies auf die Blutzusammensetzung bezüglich des Blutflusses. Wie dies allerdings genau zusammenhängt, müsste an dieser Stelle eventuell ein Arzt erläutern.

      Somit denke ich, dass dies nicht der verkehrteste Ansatzpunkt wäre, mit dem Rauchen aufzuhören. Selbst wenn es den Tinnitus im Nachhinein nicht schmälert, die Gesundheit und die Fitness wird es einem allemal danken.

      In diesem Sinne wünsche ich Euch eine baldige und gute Besserung.

      MfG

      Walter :wink:

      Kommentar


      • #4
        Hallo Walter!
        Die Diskussion, ob jetzt Rauchen gesund ist oder nicht, erübrigt sich natürlich.
        Meine gegenwärtige Situation mit dem T macht mich aber schon ziemlich fertig. So gehe ich fast nicht mehr in Gesellschaft, da es mir mit dem T sehr schwer fällt den Gesprächen zu folgen. Oft beobachte ich mich dabei, ganz instinktiv einfach ja zu sagen oder halt zu nicken, ohne eigentlich zu wissen, worum es geht.
        Also ziehe ich mich in meine vier Wände zurück und widme mich meinen Hobbies. In toto komme ich mir aber stets wie ferngesteuert vor, seit langem habe ich schon nicht mehr das Gefühl gehabt, Herr meiner eigenen Situation zu sein. In diesem quasi Zombistatus auch noch auf das Rauchen zu verzichten, bringe ich einfach nicht fertig. Außer ich wüsste mit Sicherheit, dass ich damit den T loswerde.
        Ich kann mir auch absolut nicht vorstellen, mein restliches Leben mit diesem T zu verbringen. Dies ist für mich kein Leben, es ist ein Dahinvegetieren.
        Robert

        Kommentar


        • #5
          Hallo Robert,

          habe gerade noch vor dem Abschalten meines Compi Deine Nachricht erhalten.

          Klar, das mit dem Rauchen muss jeder selbst entscheiden.

          Zum Thema selbst, ich bin mittlerweile "46" Jahre, habe seit 1994 dieses leidliche Problem bei mir und versuche so recht und schlecht damit umzugehen.

          Leider haben bei mir keine einzige Therapie einen positiven Erfolg erbracht, doch trotzdem denke ich, lasse ich meinen Kopf noch nicht hängen.

          Deine Probleme kann ich nachfühlen. Auch ich habe mich mittlerweile von Gesellschaften und Veranstaltungen distanziert, da die selben Problemchen vorliegen. Die zum Einen Überempfindlichkeit gegen Geräusche, zum Anderen das Nichtverstehen von Gesprächsinhalten ist ein nervender Zustand. Ich warte schon lange darauf, dass sich meine sogenannten Filter wieder einpegeln wollen, aber dem ist bislang nicht so.
          Habe die Geräusche beidseitig, Gehöreinbusse zwischen 75 - 85 dB im Hauptsprachbereich.

          Was mache ich nun damit ?

          Nun, ich habe die Feststellung getroffen, dass es nicht von der Hand zu weissen ist, dass die Art und Weise, wie der "T" bei mir auftritt, auch an meiner eigenen Konstitution hängt. Mehr Stress oder Ärger, Ungereimtheiten in alltäglichen Situationen, Unausgeglichenheit bringen auch mehr Geräusche, mehr Intesität mit sich. Das heisst also, Ruhe bewahren und den inneren Ausgleich suchen. Man findet ihn immer wieder. Mal so oder so, es gibt immer eine Möglichkeit, sich rauszunehmen. Der eigene Kampf dagegen birgt nur wiederum die Gefahr, unserem Tinni zu sehr Aufmerksamkeit zu schenken. Somit hat er dann sein Auftrittsrecht erhalten.

          Mein persönlicher Weg ist eine Gratwanderung zwischen bewusster Wahrnehmung, Akzeptanz und gleichzeitigem Ärger über sein Dasein. Gleichzeitig hege ich jedoch, wie wir Betroffene alle, die Hoffnung auf einen Weg der Beseitigung dieses Übels. Er möge bald kommen. Doch bis dahin sind wir die Stärkeren und bestimmen darüber, wie sehr er uns belästigen darf oder eben nicht.

          Lass deshalb den Kopf nicht hängen, es kommen immer wieder mal bessere Zeiten. Suche die Entspannung, wenn es auch oft schwerfällt, doch lass Dich nicht davon niedermachen.

          Wir alle fechten unseren Kampf aus, mal so mal so.

          Ich wünsche Dir eine ruhige Nacht und gute Besserung.

          MfG

          Walter

          Kommentar


          • #6
            Rauchen und Tinnitus

            Hallo Robert,

            seit 1998 habe ich nun mein T und war bis vor 7 Monaten ein starker Raucher 50 Stück und mehr. Mein T ist permanent und stark Pfeifend.
            Seit geraumer Zeit ist nun der lt. T etwas leiser geworden, ob es vom nicht RAUCHEN kommt kann mir keiner sagen, aber es trat eine Besserung ein. Wenn man von iHm spricht ist er auch sofort wieder da.
            Man muss seine innere Ruhe finden, dass ist sehr wichtig.
            Mit dem Rauchen aufhören ist sehr einfach, ich konnte anfangs einen Zug aus dem Gleis treten, so war mir Zumute, aber das hört nach Wochen und Monaten auf. Es gibt ein tolles Taschenbuch darüber von Allen Care " Endlich Nichtraucher" sehr hilfreich.
            Gruß Gustav

            Kommentar


            • #7
              ich bin durch meinen tinnitus zum nichtraucher geworden und das sofort
              das war vor 5 wochen und ich habe in der zeit nur eine "gepafft"

              habe vorher knapp eine packung am tag geraucht.

              also mit dem rauchen aufzuhören ist sicherlich für den tinnitus
              förderlich. ich denke, daß dadurch evtl. eine reduzierung des T evtl.
              möglich sein könnte.

              ecco

              Kommentar


              • #8
                ohne rauchen???

                wenn man (dank des T) unter so einem leidensdruck steht, und dann noch als raucher aufhören soll zu rauchen ...!!?? (bzw. sollte) also ich kann dazu nur fragen: wie? als raucher ist man nicht nur süchtig, sondern man raucht besonders wenn man leidet! ich brauche die kippen damit ich mich beruhigt fühle! (wenns auch nicht wirklich klappt) ist das einzige was man überhaupt hat in den schweren zeiten! bleibt einem denn am ende garnichts??

                und noch was, wenn nicht bald mal einer was positives schreibt, egal was ... irgendwelche mutmacher, dann nehm ich mir einen ....

                ach scheisse ...!!!!!!!!!!!!!!!!

                wird schon alles irgendwann besser! dann lachen wir drüber!!
                Jeremy spoke in Forum today

                Kommentar


                • #9
                  rauchen betäubt den kummer?!

                  habe 10 jahre nicht geraucht und mich gut gefühlt..doch nachdem mir letztes jahr unendlich viele enttäuschungen, existenzängste und liebeskummer das leben fast nicht mehr lebenswert machten, habe ich wieder angefangen zu rauchen. fühle mich nicht gut damit, habe aber z.zt. immer noch soviel kummer und sorgen und den tinnitus, daß ich mit dem rauchen meine gefühle betäuben kann, wüßte oft sonst einfach nicht wohin mit mir und meinem kummer... mache zwar auch ne therapie,aber meine sorgen löst das einfach nicht..!
                  hat von euch jemand einen tip wie man mit gefühlen von traurigkeit, verletztheit, verzweiflung anders umgehen kann?

                  Kommentar


                  • #10
                    Der Beitrag ist zwar schon etwas älter.. aber ich wollte trodstem Mal etwas dazu schreiben. Mein Tinnitus ist mittlerweile nichtmehr wirklich besonders laut.. so das ich auch nur noch selten auf diesem Forum unterwegs bin. Aber jetzt zu dem was ich wirklich schreiben wollte.

                    Ich bin kein starker Raucher (ca 2-5 täglich) und mir ist aufgefallen dass wenn ich ein paar Tage keine rauche der Tinnitus tatsächlich merkbar lauter wird.

                    Ich habe die letzten 2 Tagen nicht eine Zigarette geraucht, und der tinnitus ist Wiedermal etwas lauter geworden. Kaum sitze ich auf dem balkon, und rauche eine kann ich wieder einigermaßen die Stille genießen.

                    Ich bin generell der Meinung dass einige Drogen auch positive Auswirkungen auf den Tinnitus haben können.

                    z.B Nikotin oder (es wird mir wohl kaum jemand glauben) MDMA aka Ecstasy.. jup die Partydroge die Menschen dazu veranlasst wie hypnotisiert alles zu lieben Was ihnen in die Quere kommt.

                    Ich möche natürlich niemanden dazu motivieren irgendwelche Pillen in sich hinein zu stopfen, vorallem weil ich nur aus eigener Erfahrung reden kann. Aber auf meinem ersten und einzigen mdma Trip bis jetzt, am Anfang des Jahres, fing ich an mich mit meinem Tinnitus anzufreunden. Aber es ging auch darüber hinaus. Mein tinnitus ist seither ca 3/4 angenehmer geworden und Ich habe wieder mehr Hoffnung auf eine "Heilung" (wobei das ja eigentlich schon halb eingetreten ist) . Also bevor sich hier jemand das Leben nimmt, sollte er eventuell über diese Option nachdenken. Ein paar Links zu Studien über Tinnitus und MDMA verlinke ich Mal unter

                    http://www.fazemag.de/mdma-gegen-tin...lversprechend/

                    http://drugscouts.de/de/lexikon/mdma-0

                    Ich hoffe ich konnte helfen

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X